Motorradkette schmieren und reinigen - Tipps und Hintergruende Skip to main content

Die Motorradkette richtig zu pflegen ist deshalb so wichtig, da diese sonst nicht mehr wie 10.000km halten würde. Ohne Schmierung überhitzt diese schnell und verschleißt sofort. Der Verschleiß macht sich durch die Verlängerung der Kette bemerkbar und muss somit immer wieder nachgespannt werden. Zunehmender Spiel hat Lastwechselreaktionen zu Folge und es kann zu Kettenschlag führen und so weiter und so fort. Im schlimmsten Fall droht der Kettenriss!
Dies lässt sich aber durch die regelmäßige Begutachtung und Kettenpflege vermeiden. Im Folgenden erfährt ihr kurz zusammengefasst wie!

 

Allgemein zur Motorradkette

Die Kraft des Motors muss auf den Hinterreifen übertragen werden. Das erledigt in den meisten Fällen die klassische Antriebskette. Gegenüber den Alternativen wie Kardan oder Zahnriemen, ist die Kette billiger in der Anschaffung und bietet einen höheren Wirkungsgrad. Dafür ist die Antriebskette sehr wartungsintensiv.
Die gängigste O-Ring-Kette besitzt zwischen Bolzen und Hülse eine Dauerfettfüllung und wird, wie der Name schon sagt, mit einem O-Ring abgedichtet. Der O-Ring ist somit für einen geringen Reibwert zwischen den Metallteilen zuständig.
Von einer X-Ring-Kette spricht man im Prinzip vom selben Bauteil. Im eingebauten Zustand nimmt es die Form eines X an. Dadurch werden auftretende Reibwiderstände nochmals verringert. Die Aufgabe X-Rings (im Querschnitt) ist ebenfalls eine Reibminderung zwischen den Metallteilen. Von außen allerdings müssen beide Ketten per Hand oder Schmiersystem gefettet werden.
Fetten bzw. schmieren alleine ist aber nicht ausreichend. Damit das Fett oder Öl dorthin gelangt wo es hin soll, ist eine Vorbehandlung in Form einer Kettenreinigung notwendig. Im Folgenden erfahrt ihr in kurz zusammengefasster Form, wie man die die Kette richtig zu Pflegen hat.

 

 

Wer noch mehr über Ketten erfahren möchte: Hier ein nettes Video zum Thema Motorradketten:

 

Motorradkette schmieren bzw. fetten

Wie Anfangs erwähnt muss die Kette äußerlich, besonders an den Berührungsflächen zwischen Kettenrad/Ritzel und an den einzelnen Kettengliedern geschmiert werden. Deshalb arbeiten Motorradketten unter Verwendung von Schmierstoffen, umgangssprachlich auch Fett, im Bereich der Mischreibung. Das heißt, die Kraftübertragung geschieht sowohl über den Schmierstoffbereich als auch über den Festkörperkontakt. Deshalb ist es bei der Mischreibung wichtig, durch Anwendung von geeigneten Kettensprays den Verschleiß so gering wie möglich zu halten.
Die Primäranforderung an ein gutes Kettenspray ist somit die Aufrechterhaltung der Kettenfunktion bei möglichst geringem Verschleiß der Kette und Ritzel durch die optimale Schmierung. Weiterhin sind Sekundäranforderungen hinsichtlich Korrosionsbeständigkeit, Abschleuderverhalten, sowie die Benetzung der Verschleißteile, also die Kriechfähigkeit zu stellen.

 

Wie ist das Kettenspray zu verwenden?

Das schmieren ist schnell erledigt. Am besten du bockst deine Maschine auf einen Montageständer auf, sodass dein Hinterreifen frei beweglich ist. Nun trägst du auf die Innenseite der Kette eine „Kettenumdrehung“ lang das Fett auf. Anschließend noch einmal die Außenseite besprühen. Dabei gilt nicht zu viel aufzutragen, da das restliche Fett sonst auf dein Motorrad und in die restliche Welt geschleudert wird. Jetzt muss das Fett noch ca. 15min einwirken, fertig! In der Regel hält das Fett 300km – 500km an der Kette, bevor sie erneut geschmiert werden muss. Pauschal kann man das aber nicht behaupten, deshalb sollte man die Kette vor und nach der Fahrt begutachten. Achtung: Bei Regenfahrten ist die Schmierung schnell weggespült!
Noch zu erwähnen ist, dass die Kette im möglichst sauberen Zustand geschmiert werden muss. Dreckige Ketten nehmen das neue Fett nicht auf, da das alte Fett an ihr verkrustet ist. Außerdem wird der Schmutz wie Schmirgelpapier, womit wir zum nächsten Teil kommen.

  1. Motorrad auf Montageständer aufbocken
  2. Zustand der Motorradkette überprüfen. Kettenfett nur auf eine saubere Kette auftragen
  3. Die Innenseite der Motorradkette eine „Kettenumdrehung“ mit Kettenspray besprühen
    (Tipp: bei durchsichtigem Kettenfett Startpunkt markieren)
  4. Die Außenseite der Motorradkette eine „Kettenumdrehung“ mit Kettenspray besprühen
  5. Je nach Betriebsanweisung einwirken lassen
  6. Fertig!

 

 

hks-kettenspray

Angebot bei eBay

Welches Kettenspray ist empfehlenswert?

 

Fett bzw. Öl in Form von Kettensprays gibt es wie Sand am Meer. Das richtige zu finden ist Glaubenssache. In unserem Kettenspray Test können wir euch die wärmstens das HKS Extreme Kettenspray empfehlen. Es konnte uns in allen Punkten überzeugen.

 

 

Kettenspray-test

 

 

 

 

Motorradkette reinigen

Anhaftende Staub- und Schmutzpartikel wirken am Kettenantrieb wie Schmirgelpapier. Deshalb solltest du deine Kette in regelmäßigen Abständen reinigen. Und das lohnt sich, denn gut gepflegte Ketten halten locker 30.000km aus.
Nun lautet die Preisfrage: Welche Reinigungsmethode ist die Beste? Der Markt bietet viele verschiedene Mittel und Systeme zur Kettenreinigung.

 

Die klassische Variante:

Die klassischste Variante wird wohl das Reinigen mit Zahnbürste oder Pinsel und einem Baumwolllappen sein. Hierzu sollte man auf jeden Fall spezielle Kettenreiniger verwenden. Alternativ kann man auch das günstigere Petroleum benutzen. Allerdings solltest du von Benzin und anderen Lösungsmittel die Finger lassen, da sie die O/X/Z-Ringe beschädigen. Einen zu starken Wasserstrahl sollte man auch nicht verwenden. Grundsätzlich gehst du am besten nach der Bedienungsanleitung des Reinigers vor.
1. Motorrad aufbocken, sodass das Hinterrad frei beweglich ist (Am besten mit einem Montageständer)
2. Unter der Kette eine Auffangwanne oder altes Zeitungspapier legen
3. Kette mit Reiniger einsprühen und einwirken lassen. Evtl. ein Glied markieren, damit man nicht unnötig viel versprüht
4. Mit Zahnbürste oder Pinsel den groben Dreck entfernen. Je nach Verschmutzung noch einmal einsprühen und wieder bürsten
5. Mit einem Lappen die Kette sauber polieren
6. Abschließend die Kette schmieren
+ Gründliche Reinigung möglich
+ schonend mit dem richtigen Kettenspray
 Zeitaufwendig
 man wird „schmutzig“

 

 

Kettenreiniger von S100

Angebot bei Polo

Welchen Kettenreiniger verwenden?

Wir schwören auf das Pflegeset von HKS CZECH Extreme Kettenreiniger (nur bei eBay oder autorisierte Fachhändler erhältlich) bestehend aus zwei Komponenten, dem Reiniger und dem Neutralisierer.  Der Neutralisiert befreit die Kette von dem ohnehin schon schonende Reinigungsmittel. Ebenfalls zur Kettenreinigung zu empfehlen, ist das S100 Kraftreiniger. Das Gel reinigt die Kette mühelos, und greift andere Kunststoff oder Metallteile nicht an! Tipp: Kettenreiniger eignen sich hervorragend zum Felgenreinigen!

 

 

 

 

 

Hier nochmal die Schritte (sehr) kurz zusammengefasst von HKS:

 

 

 

 

Die komfortable Lösung:

ketten-max-kettenreinigung

Angebot bei Polo

Wesentlich „bequemer“ geht es mit dem Ketten-Max. Der Ketten-Max arbeitet in einem geschlossenen System. Über eine Flasche wird das Lösungsmittel zur Kette befördert und anschließend wird die Kette mit Bürsten innerhalb eines Kunststoffgehäuses geputzt. Das alte Fett und der Schmutz gelangen dann in einen Auffangbehälter. Man muss lediglich nur das System montieren, den Hinterreifen drehen und man bekommt ein ordentliches Ergebnis. Nachteil ist der hohe Anschaffungspreis und das der ein oder andere Perfektionist nachpolieren muss. Außerdem kleckert das System und das Lösemittel verteilt sich gerne um den Auffangbehälter.
Kettenmax

 

 

reinigt schnell und gründlich
+ schonend mit dem richtigen Lösungsmittel
 das System „kleckert“
 hoher Anschaffungspreis

 

 

In diesem Video wird der Kettenmax getestet: